Zuckerlogik # 1 – „Ein kleines Stück Schokolade kann doch nicht schaden“

Mit Ihrem Spiegel-Bestseller Fettlogik überwinden hat die Autorin und Bloggerin Nadja Hermann 2015 den Begriff Fettlogik populär gemacht. Als Fettlogik bezeichnet Nadja die Denkfallen und Selbstlügen, die Menschen davon abhalten, abzunehmen. Angelehnt an diesen tollen Begriff möchte ich hier die Idee der Zuckerlogik einführen, die uns nämlich davon abhält, unseren Zuckerverzicht durchzuhalten.

In der Serie „Zuckerlogik“ werde ich in jedem Post eine Denkfalle genauer unter die Lumpe nehmen, sie entkräften und Tipps dazu geben, wie ihr lernen könnt, umzudenken. Das Ziel ist, irgendwann nicht mehr in diese Denkfallen zu tappen und den Zuckerverzicht besser durchzuhalten.

Das Thema meines ersten Zuckerlogik-Beitrags ist ein Gedanke, der bestimmt vielen von euch bekannt ist:

„Ich habe gerade soooo Lust auf etwas Süßes und ein kleines Stück Schokolade kann doch nicht schaden!“

Und schon landet das Stück im Mund.

Die Denkfalle:

    1. Es stimmt, von einem einzigen Stück Schokolade dieses eine Mal werdet ihr bestimmt nicht krank oder übergewichtig. Aber was passiert, wenn man diese Ausnahme jeden Tag des Jahres machen würde? Dann hätte man nach 365 Tagen ca. 1 kg Zucker und 9700 kcal mehr zu sich genommen. Diese Kalorienmenge entspricht 1,4 kg zusätzlichem Körpergewicht.* Und das alles nur wegen einem kleinen Stück Schokolade am Tag.

 

    1. Jetzt denkt ihr euch wahrscheinlich: Ich mache diese Ausnahme ja aber nicht 365 Tage im Jahr, sonder nur heute! Aber seien wir mal ehrlich, meistens bleibt es ja nicht bei einem Stück. Hat man erstmal von der süßen Versuchung gekostet, will man meistens mehr davon. Und da man ja eh schon ein Stück gegessen hat, wandert das zweite Stück schon gleich viel schneller in den Mund.

 

  1. Euer Appetit auf Süßes bedeutet außerdem, dass sich euer Körper noch nicht an den Zuckerverzicht gewöhnt hat. Wenn ihr jetzt nachgebt, füttert ihr euren Körper nicht nur wieder mit dem Suchtmittel, sondern macht ihm die Entwöhnung noch schwerer. Denn am nächsten Tag erinnert sich euer Körper genau daran, wie gut die Zuckerration getan hat…und will mehr davon. Und so rutscht ihr ganz schnell wieder in die Zuckerfalle.

Mein Tipp:

    1. Wenn ihr nicht komplett auf Zucker verzichten wollt, setzt euch klare Grenzen. Z.B. könntet ihr festlegen, dass ihr euch ein Mal pro Woche eine bestimmte Menge Schokolade gönnt. Dann müsst ihr nicht jedes Mal, wenn der Appetit kommt, überlegen, ob ihr zulangen sollt oder nicht. Und ihr könnt euren Körper auf später vertrösten.

 

  1. Wenn ihr komplett auf Zucker verzichtet, überlegt euch Strategien und Ablenkungsmanöver für den Moment, wenn ihr unbedingt etwas Süßes wollt. Das könnte z.B. sein: ein großes Glas Wasser trinken, Kaugummi kauen, eine Handvoll Nüsse essen oder eine Runde um den Block laufen. Wenn das nicht hilft, führt euch noch einmal all die Gründe vor Augen, warum ihr auf Zucker verzichten wollt und malt euch aus, wie es sich anfühlen wird, wenn ihr eure Ziele erreicht habt. Lohnt es sich wirklich, das alles wegen ein bisschen Appetit aufzugeben?

Also bleibt stark und lasst euch nicht von eurem Weg abbringen! Wie geht ihr mit dieser Denkfalle um?

 

* berechnet mit folgenden Werten: 100g Milchschokolade entsprechen 530 kcal bzw. 58 g Zucker. Ein Stück Schokolade entspricht 5g. 7.000 kcal in der Nahrung entsprechen 1 kg zusätzlichem Körperfett.

 

Schreibe einen Kommentar