Bunte Poke Bowl mit Lachs und Shiitake-Pilzen

Poke Bowl - Featured Image

Wer Sushi mag, wird Poke Bowls lieben. Die leichten Reis-Bowls mit rohem Fisch sind ein kulinarischer Mix aus hawaiianischer Tradition, japanischen Zutaten und amerikanischem Food-Trend. 

Zum ersten Mal habe ich von Poke Bowls gehört, als ich in der Münchner Maxvorstadt am Aloha Poke vorbeigelaufen bin. Viel habe ich mir nicht dabei gedacht, bis ich neulich Lust bekommen habe, eine Sushi Bowl zu machen. Schnell stieß ich bei der Rezeptsuche auf wunderschöne Poke Bowls und das Rätsel um das Aloha Poke löste sich. Denn Poke Bowls haben sich in den letzten Jahren aus dem hawaiianischen Nationalgericht „Ahi Poke“ zum westlichen Food-Trend entwickelt. Eigentlich sind sie nichts anderes als Sushi in der Schüssel und damit etwas für jeden Sushi-Fan.

Eine kurze Geschichte der Poke Bowl

Ahi Poke bedeutet übersetzt in etwa „gestückelter Gelbflossen-Thunfisch.“ Dieser pazifische Fisch war ursprünglich die Hauptzutat des marinierten Fischsalats. Durch japanische Einflüsse auf Hawaii im 19. Jahrhundert begannen sich die Zutaten zu verändern, indem z.B. Sojasauce als Marinade dazukam. Die heutige Bowl-Form mit Reis als Grundlage und verschiedenen Toppings kam allerdings erst in den 70er Jahren zustande, inspiriert durch das japanische Reisgericht Donburi. An der amerikanischen Westküste wurden Poke Bowls vor ein paar Jahren dann zum Food-Trend. Denn sie sind nicht nur super gesund, sondern auch abwechslungsreich und wunderschön anzusehen.

Poke Bowl

Eine Schüssel Kreativität, bitte!

In den hippen Restaurants und in der eigenen Küche sind kreativen Bowl-Ideen keine Grenzen gesetzt. Neben Thunfisch findest du mittlerweile Lachs, Shrimps, Muscheln, Fischeier oder Oktopus als Hauptzutat. Die Basis für die Fischmarinade sind für gewöhnlich Sojasauce und Sesamöl. Meistens kommen noch frische Frühlingszwiebeln dazu. Ingwer, Chili und andere asiatische Gewürze geben der Marinate den individuellen Pfiff.

Bei den Toppings kannst du dich nach Herzenslust austoben. Alles, was du dir in Sushi vorstellen kannst, passt auch gut zur Poke Bowl: Avocado, Gurken, Karotten, Algen, Edamame und Sesam sind sehr beliebt. Exotische Früchte wie Ananas und Mango passen ebenfalls gut. Gojibeeren, Chiasamen & Co. sind in der Trendküche auch gerne mal mit dabei. Der Reis als Grundlage bringt hier zumindest etwas Ruhe ins Getümmel, obwohl ich auch schon Bowls mit Quinoa gesehen habe 😄.

Meine Poke Bowl: Lachs, Shiitake-Pilze und Vollkornreis

Ich habe mich bei diesem Rezept für Lachs als Fisch-Topping entschieden (Vegetarier und Veganer können diesen ganz einfach durch Tofu ersetzen). Achte beim Kauf unbedingt darauf, dass der Fisch frisch und von guter Qualität ist, denn sonst kann der Rohverzehr schnell schief gehen. Er sollte beim Transport und zu Hause immer gut gekühlt sein.

marinierter Lachs
marinierter Lachs für die Poke Bowl

Bei der Marinade habe ich die Frühlingszwiebeln durch Chiliflocken ersetzt, da ich auf den Lauchgeschmack nicht so abfahre 😉. Die restlichen Toppings sind eher klassisch, hier habe ich mich einfach für Avocado, Gurke und Karotte entschieden. Allerdings habe ich für dieses Rezept zum ersten Mal frische Shiitake-Pilze gekauft und angebraten. War sehr lecker, muss ich sagen!

Neben der Marinade kommt noch ein frisches Sesam-Wasabi-Dressing auf die Poke Bowl, das super zu den restlichen Zutaten passt. Und da ich ja hier viel Wert auf komplexe Kohlenhydrate lege, gibt es Vollkornreis dazu. Am besten nimmst du Rundkornreis, der auch in der japanischen Küche verwendet wird. Aber Langkornreis tut es zur Not auch.

Poke Bowl

Man kann die ständig neu aufkommenden Food-Trends sehen wie man will, aber ich finde Poke Bowls super lecker und bin froh, dass sie den Weg über mehrere Ozeane zu uns gefunden haben. Manche Feinschmecker und Einheimische schütteln wahrscheinlich den Kopf darüber, mit welchen Zutaten das Originalrezept verschandelt wird. Aber ich finde, dass gutes Essen davon lebt, durch äußere Einflüsse immer wieder abgewandelt und neu erfunden zu werden. Wäre ja sonst irgendwann langweilig!

 

Hawaiianische Poke Bowl mit Lachs und Shiitake Pilzen

Gericht Bowl
Länder & Regionen Japan, USA
Keyword Poke Bowl
Portionen 2 Personen

Zutaten

Für die Bowl

  • 200 g Rundkornreis natur
  • 1 große Karotte
  • 1/2 Gurke
  • 1 Avocado
  • 10 Shiitake-Pilze
  • 1 Bund frischer Koriander
  • 2 EL Sesam

Für den Lachs

  • 400 g frischer Lachs
  • 6 EL Sojasauce
  • 2 EL Sesamöl
  • 1 TL Chiliflocken
  • Schale von einer Zitrone unbehandelt

Für das Sesam-Wasabi-Dressing

  • 3 EL Sesammus
  • 6 EL Wasser
  • Saft von einer Zitrone
  • 1 TL Wasabipaste
  • 1 TL Reissirup optional
  • 1/2 TL Salz

Anleitungen

Die Bowl vorbereiten

  1. Den Reis mit kaltem Wasser waschen und nach Packungsanleitung garen. In der Zwischenzeit die Marinade zubereiten: Sojasauce, Sesamöl, Chiliflocken und Zitronenschale in einer Schüssel verrühren. Lachs abbrausen, trockentupfen und in mundgerechte Würfel schneiden. Zur Marinade geben und gut vermengen. Abdecken und für 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.

  2. Die Karotte fein reiben. Die Gurke in feine Scheiben oder mit Spiralschneider in Ringe schneiden. Avocado halbieren, Kern entfernen und in Würfel schneiden. Shiitake-Pilze putzen und in einer Pfanne in etwas Öl kurz anbraten. Koriander waschen und fein hacken.

Das Sesam-Wasabi-Dressing zubereiten

  1. Das Sesammus mit Wasser in einer Schüssel glattrühren. Zitronensaft und Wasabipaste unterrühren. Mir Reissirup und Salz abschmecken.

Die Bowl anrichten

  1. Ausreichend große Schüssel zur Hälfte mit Reis füllen. Marinierten Lachs, Karotte, Gurke, Avocado und Shiitake-Pilze auf dem Reisbett drapieren. Mit Sesam und gehacktem Koriander garnieren und Sesam-Wasabi-Dressing darüber geben.

Auf der Suche nach einem exotischen Nachtisch, der zur Poke Bowl passt? Hier findest du ein Rezept für Japanische Reiskuchen mit roter Bohnenpaste.

Schreibe einen Kommentar